Jetzt Newsletter bestellen! Einfach und schnell! Kostenlos und unverbindlich!X
Wir sind für Sie da – Vor und Nach dem Kauf

service-pflegetipps1

Pflegetipps für Gartenmöbel

Hilfreiche Tipps aus unserer jahrzehntelangen Erfahrung in der Behandlung und Reinigung von Gartenmöbeln.

Alle Informationen die wir hier zur Verfügung stellen, haben wir im Lauf der Zeit selbst getestet. Wir empfehlen Ihnen also aus echter Erfahrung, was Sinn macht - und was nicht.

 

Teakholz (Tectona grandis)

Ein Möbel aus hochwertigem Teakholz (tectona grandis) benötigt eigentlich keinerlei Pflege - und überdauert trotzdem viele Jahrzehnte. Tatsächlich gibt es in der Güteklasse der für Gartenmöbelbau verwendeten Teakhölzer gravierende Unterschiede. So übersteht ein wirklich gut verarbeitetes Möbel aus bester Teakholzqualität jahrzehntelang im Freien - ohne jegliche Pflege! Mehr dazu unter "Wissenwertes".

Nagelneue Teakholz-Gartenmöbel, sollten Sie, gleich zu Beginn, mit reichlich Wasser und Handbürste einmal abwaschen. Warum? Die Möbel werden nach dem letzten, sehr feinen Schleifgang in der Fertigung, mit Pressluft abgeblasen. Dadurch verbleibt ein geringer Rest an Schleifstaub in den Poren des Holzes. Dieser kann dann - nach dem ersten Regen - Ränder auf Ihren Möbeln hinterlassen. Diese sehen dann aus wie Wasserflecken. Sind sie aber nicht - und lassen sich mit mechanischer Reinigung (Handbürste und Seife) wieder beseitigen. Wenn Sie unseren Hinweis berücksichtigen, vermeiden Sie das.

Zur Grundreinigung von unbehandelten Teakholzmöbeln verwenden Sie am besten eine Handbürste und etwas milde Seife (grüne Seife). Damit lässt sich auch die silbergraue Patina, eine Art Schutzschicht am Holz, wieder entfernen. Es ist nicht erforderlich, gleich zu Beginn mit speziellen Reinigern zu arbeiten. Diese sind immer dann vorteilhaft, wenn die Verschmutzung zu hartnäckig ist oder mehrere Jahre nichts gemacht wurde. Wir beraten Sie gern, wann ein Reiniger Sinn macht und welches Sie verwenden sollten.

Unsere Empfehlung: Vermeiden Sie den Einsatz von Hochdruckreinigern! Auch wenn die Reinigung sehr effektiv ist, so lässt sie die Oberfläche sehr schnell rauh werden. Und dies erschwert jede folgende Säuberungsaktion massiv.

Hartnäckige Flecken (Öl, Wein, Fett, u.a.) behandeln Sie dann tatsächlich am besten mit speziellen Reinigern. Wir führen stets eine Auswahl an sinnvollen Produkten und sagen Ihnen auch ganz klar, wann diese funktionieren - und wann nicht. Diese Produkte machen u.U. auch Sinn bei einiger Grundreinigung nach vielen Jahren ohne Behandlung.

Ölen können Sie - müssen Sie aber nicht. Teakholzmöbel hoher Holzgüte und hochwertiger Verarbeitung überdauern auch ohne Pflege ein Leben lang im Freien. Das gelegentliche Einölen hilft nur, die Möbel in einem Braunton zu erhalten. Wenn Sie Ihr Teakmöbel stets in der warmen, braunen Holzfarbe erhalten wollen, muss von Zeit zu Zeit mit einem guten Teaköl nachgepflegt werden. Bitte vorher gründlich reinigen! Sie arbeiten sonst alle noch vorhandenen Flecken mit dem Ölauftrag in das Holz. Fragen Sie uns ggf. nach dem passenden Reiniger für Ihren Zweck. Die Zeitabstände zum Einölen variieren je nach Bewitterung. Ansonsten bildet sich relativ schnell eine silbergraue Patina die den Charakter des natürlichen Rohstoffes Holz betont.

 

Edelstahl

Edelstahlgestelle aus V2A und V4A-Qualität bedürfen so gut wie keinerlei Pflege zum Erhalt der Stabilität und Haltbarkeit.

Kleine Kratzer können leicht mit einem Schleifvlies entfernt werden. Unsere Kunden erhalten davon jederzeit kostenlos bei uns in der Ausstellung. Arbeiten Sie mit dem Vlies stets in der "Strichrichtung" des Metalls. Also: immer in Richtung der geschliffenen Oberfläche arbeiten und nie quer oder kreisend. Sonst bekommen Sie wirklich Kratzer die sich nur mühsam wieder beseitigen lassen.

Aus optischen Gründen dürfen Sie gerne handelsübliche Edelstahlreiniger verwenden. Dies hat aber keinerlei Auswirkung auf die Haltbarkeit des Materials an sich.

Kleine braune "Roststellen" (sog. "Flugrost") können auch bei den besten Edelstahl-Gartenmöbeln auftreten. Aber keine Sorge: sie entstehen durch die Reaktion kleiner Fremd-Metallpartikel auf der Oberfläche des Edelstahls. Diese kommen z.B. durch Niederschläge und haben nichts mit der Beschaffenheit des Edelstahls an sich zu tun. Sie können ebenfalls sehr leicht mit Edelstahlreinigern oder dem Schleifvlies entfernt werden. Eine Reinigung Ihrer Möbel von Zeit zu Zeit hilft, das Auftreten dieses Effekts deutlich zu reduzieren oder gar zu vermeiden.

 

Kunststoffgeflechte (Poly-Rattan) und Netzgewebe

Im Grunde genommen völlig pflegefrei. Eine gelegentliche Reinigung mit Wasser und Bürste ist völlig ausreichend. Gerade bei hellen Materialfarben (insbesondere weiß) kann im Verlauf einiger Jahre eine "Vergrauung" einsetzen. Dann sollten Sie die Reinigung mit etwas milder Seife unterstützen und ggf. die Reinigung wiederholen.

Bei nicht regelmäßig gereinigten Flecht- oder  netzbespannten Möbeln setzt sich im Lauf der Jahre der Schmutz auch etwas fest. Für diese Fälle gibt es dann spezielle Reiniger, die den Schmutz gut anlösen aber die Faser nicht beschädigen.

 

Aluminium

Dieser Werkstoff zeichnet sich durch seine besondere Leichtigkeit aus. Da Aluminium im Vergleich zu Edelstahl relativ weich ist und die rohen Oberflächen daher kratzempfindlicher sind, wird er fast ausschließlich lackiert oder pulverbeschichtet angeboten. Eine Beschädigung dieser Oberfläche hat nur optische Auswirkung. Sie wirkt sich nicht nachteilig auf die Lebensdauer des Möbels aus. Für die meisten Serien aus unserem Sortiment beschaffen wir Ihnen gerne einen entsprechenden Ausbesserungslack.

Gelegentliches Reinigen mit einem weichen Lappen und Seifenwasser reicht völlig aus. Kommen Netzbespannungen zum Einsatz, berücksichtigen Sie bitte unsere Tipps aus dem vorhergehenden Absatz.

Keine Poliermittel, harte Schwämme oder Bürsten verwenden! Sie könnten damit die lackierte/pulverbeschichtete Oberfläche Ihrer Möbel nachhaltig schädigen (optisch).

 

HPL (High Pressure Laminate)

Ein sehr widerstandsfähiges Schichtlaminat, das absolut wetterfest ist.

Naturgemäß werden diese Kompaktlaminatplatten an den typisch schwarzen Kanten mit der Zeit etwas heller. Soll diese tiefschwarze Farbe erhalten bleiben, können Sie die Kanten mit etwas Leinöl einstreichen. Es können sich u.U. mit der Zeit an den Kanten der Platte auch kleine Risse bilden.

Zum Reinigen der Tischplatte eignet sich am besten ein feuchter Lappen. Die meisten Flecken lassen sich mit Wasser, ggf. unter Zusatz eines handelsüblichen Allzweckreinigers oder Spülmittels, entfernen. Bei hartnäckigen Flecken kann Reinigungsmittel in konzentrierter Dosis helfen.

Niemals scheuernde oder besonders aggressive Mittel zum Reinigen dieser Laminatplatten verwenden. Werden harte Methoden wie Stahlwolle, Scheuerpulver oder hausgebräuchliche Poliermittel angewendet, bilden sich in der Oberfläche Risse und die Tischplatte nimmt damit unwiederbringlich Schaden.

 

Granitplatten

Granit ist sehr kompakt, hat eine hohe Abnutzungshärte und ist sehr witterungsbeständig. Trotz dieser Widerstandsfähigkeit ist Granit nicht in jedem Falle kratzfest. Gebrauchsspuren werden daher wie bei
anderen Materialien sichtbar. Und so hart ein Stein auch ist - völlig fleckenunempfindlich ist er nicht.

Zum Schutz vor stark färbenden Flüssigkeiten (Öl, Rotwein, etc.) werden Granitplatten daher meist mit einer speziellen Imprägnierung ausgeliefert. Diese Schutzwirkung ist allerdings zeitlich beschränkt, da die Imprägnierung durch die Witterung nach und nach reduziert wird. Wir empfehlen daher mindestens einmal jährlich eine Nachbehandlung. Sie verhindert ein Eindringen der meistenFleckverursacher. Passende Pflegemittel für Ihre Granitplatte erhalten Sie bei uns.

 

 

Keramikplatten

Extrem unempfindlich gegen UV-Strahlung, Hitze und Verkratzen. Dieses, wohl am besten für den Außenbereich geeignete, Material bedarf daher auch keinerlei Pflegeaufwand.
Gelegentliches Abwischen von Schmutz ist da eher in Ihrem Interesse.

Kein anderes Material ein Garten-Tischplatten ist so beständig. Auch nach vielen Jahren werden Sie keine Veränderung in Farbe oder Oberfläche feststellen. Unsere unbedingte Empfehlung!

 

 

Pflegetipps für Sonnenschirme

Wenn Sie ein paar grundlegende Umgangsregeln mit Ihrem Schirm berücksichtigen, wird er Ihnen viele Jahre Freude machen.

Verwenden Sie nie die Schutzhülle, wenn der Bezug feucht ist

Bei einem geöffneten Schirm werden sich zwangsläufig Verschmutzungen ansammeln. Insbesondere Blütenstaub und Pilzsporen sind einfach unvermeidlich. Das Abdecken eines feuchten Schirmbezuges erzeugt dann eine feuchtwarme Umgebung, in der Pilze und Bakterien sich herrlich entwickeln. Die sog. "Stockflecken" sind die Folge. Damit das nicht passiert, lassen Sie Ihren Bezug immer erst gut durchtrocknen bevor die Schutzhülle zur Anwendung kommt. Ein hochklassiger Schirmbezug hat kein Problem, wenn er vom Regen durchnässt wird - so lange Sie ihm stets Gelegenheit geben, wieder zu trocknen.

Bevor Sie Ihren Schirm gegen Ende des Sommers dann winterfest machen, sollten Sie das Schirmdach noch einmal von Rückständen befreien.

Ist es dennoch zu Verschmutzungen oder Stockflecken gekommen, die Sie mit Wasser und milder Seife nicht selbst beseitigen können: bei uns erhalten Sie Reinigungsmittel zur Beseitigung von Witterungsflecken. Oder: Sie lassen den Bezug Ihres Sonnenschirmes am Ende der Saison professionell reinigen. Wir empfehlen Ihnen gerne einen Fachbetrieb in unserer Region oder bieten Ihnen einen Komplettservice dazu an: von der Abholung des Schirmes, Demontage des Daches, Versand an die Reinigungsprofis bis zur Wiederanlieferung des gereinigten und montierten Schirmdaches bei Ihnen zu Hause. Fragen Sie diesen Service einfach per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bei uns an (nur von September bis Februar!).

Fixieren Sie den eingeklappten Schirm bei starken Wind

Je nach Sonnenschirm-Modell verträgt Ihr Schattenspender mehr oder weniger Wind. Aber: den sturmsicheren Schirm gibt es nicht! Schließen Sie deshalb Ihren Schirm bei auffrischendem Wind und fixieren Sie das Schirmdach mit dem mit gelieferten Band oder Bindegurt. Sie verringern damit nicht nur Angriffsfläche für den Wind, sondern verhindern auch, dass die Stofflagen des Schirmes aneinander reiben und Scheuerstellen verursachen.

Pflege und Wartung der Schirmmechanik

Die meisten Modelle aus unseren Programmen (Glatz, May und Weishäupl) sind tatsächlich wartungsfrei. Immer zu empfehlen ist aber, Laufschienen und frei liegende, bewegliche Teile sauber zu halten. Oftmals ist es tatsächlich nur die Schmutzablagerung die die ordnungsgemäße Funktion behindert. Wir kennen die meisten "Kinderkrankheiten" der Sonnenschirme von Glatz, May und Weishäupl. Fragen Sie uns!

start kontakt

FRIEDRICH Living e.K.

Wiesbadener Str.47
90427 Nürnberg
(Großgründlach/Schmalau)

0911 / 93 854 754

info@friedrich-living.de